Legalität von Turnieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Legalität von Turnieren

      Hey Leute ich wollte dieses Thema mal ansprechen, weil ich nicht weiß ob das in der deutschen Community schonmal angesprochen wurde. Es geht wie der Titel schon sagt um die Legalität von unseren Turnieren und auch zum Beispiel Money Matches. Ich habe mich letztens mit einem Kumpel unterhalten der Magic spielt und er meinte, dass die auf Turnieren immer nur Gutscheine oder andere Wertgegenstände gewinnen können, weil das sonst nicht legal wäre. Ich habe ihm dann von unseren Turnieren erzählt und von dem Pot System und er war sehr skeptisch ob das legal ist. In Japan gibt es ja auf den großen Turnieren auch keine Geldpreise zu gewinnen so weit ich weiß, weil das da halt einfach als Glücksspiel zählt oder so. Bei uns wirds ja wohl wahrscheinlich nicht so hart sein, aber trotzdem müsste doch der Staat etwas vom Gewinn abbekommen oder nicht? Hat sich damit schonmal jemand beschäftigt? Ich meine bei so kleinen Turnieren ist das wahrscheinlich egal, Aber wenn es schon so um ein paar hundert Euro geht ist das ja schon komisch das es da noch nie Probleme gab.
      https://www.youtube.com/watch?v=z_qAmK51Er8
    • Aus dem:
      Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland
      (Glücksspielstaatsvertrag – GlüStV)
      Vom 15. Dezember 2011

      (1) 1Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen eines Spiels für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt. 2Die Entscheidung über den Gewinn hängt in jedem Fall vom Zufall ab, wenn dafür der ungewisse Eintritt oder Ausgang zukünftiger Ereignisse maßgeblich ist. 3Wetten gegen Entgelt auf den Eintritt oder Ausgang eines zukünftigen Ereignisses sind Glücksspiele. 4Sportwetten sind Wetten zu festen Quoten auf den Ausgang von Sportereignissen oder Abschnitten von Sportereignissen. 5Pferdewetten sind Wetten aus Anlass öffentlicher Pferderennen und anderer öffentlicher Leistungsprüfungen für Pferde.

      ....


      würde nicht sagen dass unsere Turniere unter Glücksspiel fallen. Interessanter wäre die Frage, ab wann unsere Top-Leute ihre Tournament winnings als Einkommen angeben müssen.





    • KP wie viel Wert man auf Googlequellen geben kann aber hab mich mal reingelesen.
      Weil es nicht vergleichbares gab hab ich mir mal Pokertuniere angeschaut und es scheint keine klare Linie zu geben.
      Anscheinend müssen Pokerspieler die durchgehend große Turniere gewinnen und als "Profis" angesehen werden das ganze versteuern.
      Quasi wenn man durchgehend hohe Einnahmen durch solche Tuniere hat. Allerdings müsste der Betrag höher sein als der Steuerfreibetrag?! der momentan bei 9000€ liegt.
      Also quasi für unser Spiel irrelevant.
    • hab gerade noch folgende Passage gefunden:

      Selbstständige Nebenverdienste bleiben steuerfrei, wenn sie nach Abzug der Kosten 410 Euro nicht übersteigen
      Wer nicht bei einem Arbeitgeber oder einer Institution arbeitet, sondern quasi in Eigenregie etwas Geld nebenbei verdient, darf nach Abzug aller Kosten 410 Euro pro Jahr steuerfrei hinzu verdienen – hierbei handelt es sich um den so genannten Härteausgleich.

      vielleicht ist das interessant. vielleicht sollte man sich auch wirklich mal bei einem anwalt für steuerrecht o.Ä. informieren.

      @pyunia: die 9000€ Steuerfreibetrag beziehen sich auf dein gesamtes Einkommen, nicht nur auf Nebeneinkommen. Da zählt also dein Jahreseinkommen + Turniergewinne.
    • Wenn du im Jahr bis zu 9000 (hab gerade nicht die genau Zahl im Kopf) verdienst, dann kannst du dir die Steuern, die du darauf gezahlt hast, zurück holen. Nennt sich Grundfreibetrag und ist an das Existenzminimum gekoppelt. Genau genommen musst du alles, was du an Einkommen irgendwie bekommst, auch versteuern. bzw musst du es zumindest melden, damit dann geguckt werden kann, wie viel Steuern du zahlen musst. Bin natürlich auch kein Experte auf dem Gebiet, deswegen kann es sein, dass es da noch mehr Sonderregelungen gibt. Auch Donations, die man als Streamer o.ä. bekommt, sollte man versteuern, da auch diese als Einkommen zählen, selbst wenn das Geld "gespendet" ist.
    • Also zum Thema Glückspiel kann ich nur sagen, nachdem das ja sogar beim Pokern schon jahrelang ein Streitfall war, und es hier viele Argumente von beiden Seiten gab, kann man denk ich safe sagen, dass Melee KEIN Glückspiel ist. Poker ist jedenfalls anteilig viel mehr von Glück abhängig als Melee, it's not even close.
      Bei Pokerprofis lässt sich oft erst nach ewig vielen gespielten Händen feststellen, dass sie (bisschen) mehr Gewinn als Verlust machen, was dann deren Winrate ist, und selbst da gibt es Ausnahmen: Der gefürchtete "Downswing", also einfach dauerhaft Pech haben, was in Extremfällen auch gerne schon mal ein halbes Jahr anhalten kann ist ein gutes Beispiel dafür und kann theoretisch absolut jeden Treffen. Und wo "Pech" so einen starken Impact haben kann, da geht es eben auch um "Glück", das geht ja Hand in Hand.
      Außerdem: würde z.B. ein Super-Profi gegen einen absoluten Vollhonk EIN Heads-Up spielen, kann es leicht vorkommen, dass der Vollhonk gewinnt, indem er einfach rumluckt. Poker ist zudem ein Spiel mit sogenannter "incomplete information".

      Bei Melee ist das nicht so, hier ist man von der ersten Sekunde an absolut Herr der Situation (bis auf ganz wenige RNG Sachen), und kann rein durch Geschicklichkeit das Spiel gegen einen schlechteren Spieler z.B. sehr leicht sofort für sich entscheiden. Melee würde ich also zu den Geschicklichkeitsspielen zählen. Ich weiß leider nicht wie die gesetzliche Lage da in D ist, aber ich könnte mir vorstellen, dass man in Zukunft auch den Begriff "E-Sports" in irgendeiner Form öfter in Gesetzbüchern lesen wird. Hier wird ja auch bereits seit längerem darum gekämpft, dass E-Sport als offizieller Sport anerkannt wird.

      Ich würde sogar das Argument bringen, dass selbst viele legitime Sportarten mehr von Glück abhängig sind als Smash. Und damit mein ich noch nichtmal, dass irgendein betrunkener plötzlich aufs Feld läuft. Aber sich plötzlich verändernde Wetterverhältnisse, insbesondere Windböen, können sehr schnell für unfaire Ausgangssituationen für einzelne Athleten sorgen (Skispringen, Segeln, usw.).

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von smashbrah ()